World Masters El Balis (ESP) – Practice Race

 

Heute wurde an den Finn World Masters in El Balis , nach dem Briefing am Morgen, ein Practice Race gesegelt oder besser, hätte gesegelt werden sollen, den der Wind war eher mässig. Gestartet wurde auf zwei Kursen in je 2 Gruppen. Auf Bahn Alpha hatte es beim Start hatte es noch etwas Wind, anschliessend starke Dreher und Böen aus allen Richtungen. Die Regatta wurde dann kurz nach der Entlastungsboje abgeschossen, als der Wind ganz abstellte. Auf Bahn Bravo wurde ein Startversuch wegen Massenfrühstart in der letzten Minute abgebrochen. Nachher gab es gar nichts mehr. Schlüsse aus diesem Training können jedenfalls keine gezogen werden. Wir hoffen auf besseren Wind ab Morgen …. gemäss Wetterfrosch könnte es am Montag gegen Abend etwas Wind geben, die besten Aussichten gibt es für den Mittwoch.

Von den 23 gemeldeten Schweizern sind übrigens nur 19 angereist. Immerhin, an mancher Schwerpunktregatta in der Schweiz wären wir über eine solche Beteiligung froh 🙂

Links zu den Masters:

World Masters El Balis (ESP) – Vorschau

350 Finn Masters beweisen, dass Segeln ein Sport fürs ganze Leben ist. (Artikel in Sail World)

Nächsten Montag, um 12 Uhr, fällt der Startschuss zur ersten Regatta der 2018 Finn World Masters in El Balís, Spanien. Mit 353 TeilnehmerInnen aus 32 Ländern sind wir damit nur kanpp hinter der Rekordzahl von 355 Booten in Torbole 2016.

Der Club:

Der organisierende Club Nàutic El Balís, befindet sich in einem riesigen Hafenkomplex im Dorf Sant Andreu de Llavaneres, circa 40 km nördlich von Barcelona.

Bildschirmfoto 2018-05-14 um 20.29.26

Die Teilnehmer:

Die grössten Nationen sind wie immer Deutschland und Holland. Die Schweiz stellt die siebtgrösste Delegation mit 22 Teilnehmern. Es fahren sogar drei Frauen mit, zwei Masters und eine Legend. Auch die Demographie der Teilnehmer ist interessant, wobei die Grand und Grand-Grand-Masters die grössten Gruppen stellen:

M_M GM_M GGM_M L_M SL_M M_W L_W
62 143 99 42 5 2 1

teilnehmerstatistik

Die Schweizer:

1 SUI – 1 Hans Fatzer Yacht Club Arbon L_M
2 SUI – 11 Francois Germain Club Nautique De Founex GM_M
3 SUI – 12 Franz Buergi TYC GM_M
4 SUI – 13 Peter Kilchenmann Thunersee YC TYC GGM_M
5 SUI – 2 Helmut Klammer TYC L_M
6 SUI – 25 Klammer Till TYC GM_M
7 SUI – 27 Dominik Haitz YC Zug GM_M
8 SUI – 29 Hans Althaus Thunersee-Yachtclub L_M
9 SUI – 3 Carlo Lazzari TYC GM_M
10 SUI – 32 Urs Huber St.GallischerYacht Club GM_M
11 SUI – 36 Jens Moecke SIMPL/TYC GM_M
12 SUI – 51 Ulrich Appenzeller YCB GGM_M
13 SUI – 58 Gérald Birbaum CNMorges GGM_M
14 SUI – 63 Thomas Gautschi YCBielersee GM_M
15 SUI – 65 Bangerter Thomas Cercle de la voile Grandson GGM_M
16 SUI – 67 Peter Theurer YCB M_M
17 SUI – 7 Christoph Burger TYC M_M
18 SUI – 70 Andy Fuerrer SCE Zurich GM_M
19 SUI – 83 Beat Steffen SCH GM_M
20 SUI – 86 Piet Eckert ZSC / RCNV GM_M
21 SUI – 88 Daniel Mueller YCB GM_M
22 SUI – 96 Oliver Wirz YCB M_M

Zeitplan:

Bildschirmfoto 2018-05-14 um 21.08.32

Links zu den Masters:

Jungfrau Trophy Thun, 5./6. Mai 2018

22 Finns überquerten anlässlich der diesjährigen Jungfrautrophy mindestens einmal die Startlinie. Sie wurden mit vier spannenden Wettfahrten bei 2-3 Bft belohnt, drei am Samstag und eine am Sonntag. Setzte die Thermik am Samstag schon sehr früh ein, klappte es am Sonntag erst beim zweiten Anlauf, so dass es nur noch für eine Wettfahrt reichte.
Dominiert wurde die Regatta von Thomas Gautschi, der eine sehr konstante Serie hinlegte. Er siegte sehr souverän und brauchte dazu nicht einmal einen Laufsieg (einen schnappte ihm Dominik Haitz vor dem Ziel weg, einen zweiten der Schreibende nach einem hitzigen Gefecht auf den letzten Metern). Die weiteren Laufsiege gingen noch einmal an Dominik Haitz und an Joseph Rochet. Die Thunersee-Forellen kamen in den Genuss einer Finnsegel-Demo nachdem Dominik in der zweiten Wettfahrt auf dem Vorwind überambitioniert seine Reflexe überschätzte und einen viel beachteten Abgang machte. Damit vergab er sich einen Podestplatz. Sehr positiv überrascht hat mich der immer noch Neueinsteiger Oliver Wirz, der aber in Palma schon harte Weltcup-Luft geschnuppert hat. Mit einer taktisch und technisch soliden Leistung zeigte Oliver klar auf, dass mit ihm ab sofort zu rechnen ist – eine grosse Bereicherung für unsere Klasse! Olivier segelte mit einem Masten von Thomas Gautschi, der nach unzähligen Modifikationen und Trainingsschlägen die optimale Mastkonfiguration gefunden zu haben scheint. Mit einem Super-Speed an der Kreuz und guter Fahrt auf dem Vorwind zeigten Thomas und Oliver aber vor allem auch ein gutes taktisches Gespür. Rechts war eigentlich meistens nicht besser aber dann manchmal schon wenn es auch links nicht schlecht war (etwa so kann man den Zustand meines taktisch überforderten Hirn beschreiben). Ein Highlight war auch eine gemeinsame Leetonnen-Rundung inkl. Abdrift eines ganzen Finnen-Pakets, das es dem Schreibenden ermöglichte, gleich 6 Boote zu überholen. Wie so oft war die Freude von kurzer Dauer und ein Teil des Gewinns schon bald wieder verspielt.
Der Baumann tauchte nur am Sonntag auf und schlug sich immer konsequent nach rechts. Auch wenn er die Seite jeweils gewann erwischten ihn doch immer ein paar Boote von mitte-links. Eine politische Deutung dieser Ereignisse liegt mir fern. Ein 4. Rang im Sonntagslauf war aber der schöne Lohn dieser konsequenten Kurswahl.
In der Schlussabrechnung siegte Thomas Gautschi souverän vor einem Block der sehr eng beieinander lag. Innerhalb von zwei Punkten klassierten sich Oliver Wirz (11 Punkte), Franz Bürgi, Joseph Rochet und Peter Kilchenmann (alle 12 Punkte) und Dominik Haitz (13 Punkte). Dies war das letzte Training vor dem Mega-Event in El Balis mit 350 Meldungen. Bis bald in Spanien!
Fräne

SUI 12

Fotos von Marianne und Bruno Perren

Rangliste