Unglücksfälle und Verbrechen: Herbstregatta Romanshorn, 5./6.10.2019

Der Blutige Samstag

Einer wahren Gegebenheit!
Regie führte, der Westwind mit 12-16 Knoten
Hauptdarsteller: Adrian Schmidlin, und der Schreiber.Nebendarsteller: Sämtliche Wasser Akteure der Herbstregatta von Romanshorn

Es fing alles ganz harmlos an, die Segler genossen die Weisswürste und man freute sich schon auf das Kommende. Der Westwind bäumte schon schöne Wellen auf. Vier Läufe waren vorgesehen. Gautschi kam wie gewohnt als letzter an die Startlinie, jetzt kann man Starten. Prompt, keine fünf Minuten später gehen schon die Fireballs auf die Bahn, dann die Contender und zuletzt die Finns. Ich hatte meine liebe Mühe, konnte  mein Boot erst auf der zweiten Kreuz in Fahrt bringen. Oliver Wirz, Bollo und Burkhard Werner kämpften um den ersten Platz. Werner merkte, dass es auf der rechten Seite mehr Wind hatte, nutzte dies voll aus und gewann diesen Sprinter Lauf ( 23Min.) Dahinter Oliver und Bollo auf Platz drei.

Doch hinter Ihnen bahnte sich ein Drama an! Adrian Schmidlin, noch im Rennen, wollte die Halse vollziehen, der Niederhohler noch voll unter Druck. Er fiel ab und der Wind drückte das Segel und mit ihm den Baum mit voller Wucht gegen Adrians Kopf, den er zu wenig tief ins Cockpit  steckte. Dabei erwischte es Ihn so stark, dass er regungslos im Finn liegen blieb.

Kurze Zeit später kam Adrian wieder zu sich, doch er wusste weder wer er war, noch was er hier machte. Blutüberströmt und die Amnesie im Nacken, fuhr die Jury mit ihm in den Hafen zurück. Der Krankenwagen war schon organisiert, doch im naheliegenden Spital stand keiner zur Verfügung, sodass er aus St. Gallen her kommen, was seine Zeit dauerte.

Nach einer guten Stunde, ging es wieder auf dem Wasser weiter. Wiederum flitzten die Fireball übers Wasser, zuletzt die Finns. Die Startlinie war etwas schief, doch das störte die Wettfahrtleiterin nicht und liess uns starten.

Einmal wenden und zurück, zack und schon ist man oben, wer nicht an der Startlinie startete hatte schon verloren. Diesmal ergatterte Bollo den ersten Platz, wiederum zweiter Oliver, dritter Urs Huber.

Beim dritten Lauf wurde der Parcours gleich belassen, obschon der Wind noch einmal 20 Grad nach rechts drehte. Jetzt war alles klar, es gab einen Anleger. Oliver liess nichts anbrennen und gewann diesen Lauf, zweiter Bollo, dritter Werner. Doch jetzt reagierte das Komitee und korrigierte die Bojen, so dass es wieder einigermassen stimmte. Doch das dauerte halt einen Moment, und ich experimentierte mit dem Mastfall. Immer wieder anhalten und ein Trimmplättchen von hinten nach vorne. Es war ein super Gefühl, die Kiste flog förmlich übers Wasser, mit nur 5 Grad weniger Höhe. Zurück zum Feld, die Fireballs waren schon auf der Regattabahn und der Wind drehte noch ein wenig auf. Dabei wollte ich eine Halse machen, wobei ich mein extremes Mastfall nicht bedachte und schwupp passierte mir das gleiche wie Adrian. Nur, dass ich halt einen Berner „ Grind“ habe und bei Sinnen. Ich tastete gleich meinen Kopf ab ob noch alles da war. Ausser dass ich blutete wie an einer Metzgete und ich mein Rechtes Auge nicht mehr öffnen konnte, war noch alles da.

Ich segelte mit Eskorte in den Hafen zurück. Meine Gedanken waren bei meinem rechten Auge, ich hatte auf den Shettland- Inseln an der Fireball Euro schon mal rechts komplett das Augenlicht verloren, „Netzhautablösung“. Doch welch eine Erlösung, vor der Hafeneinfahrt bekam ich ein paar Wasserspritzer ab, ich konnte mein blutverklebtes Auge langsam wieder öffnen und sah alles klar und deutlich.

Im Spital angekommen mussten wir zwei ein halb Stunden warten, sie hatten einen Notfall zu betreuen. Meine acht cm Wunde wurde dann aber mit sechs Stichen zugenäht.

Den vierten Lauf gewann Oliver, vor Bollo, Werner. Am Sonntag konnten keine Regatten gesegelt werden, wegen Windmangel.

Ich möchte mich ganz herzlich bei all denen Bedanken, die zur Rettung von Adrian und mir beigetragen haben. Insbesondere Pablo Ehrat, der zweieinhalb Stunden auf mich im Spital warten musste und der Land Crew, die uns beide noch spät in der Nacht verpflegten.

Besten Dank! Thomas SUI 63

Bilder YCRo
Schlussrangliste
Schlussrangliste Bodensee Cup per 06.10.2019

Anmerkung der Redaktion. Das BfU hat schon recht, „kluge Köpfe schützen sich“! Es gibt viele Händler die Helme verkaufen:
Bucher & Walt
Duvoisin Nautique
Lasst Euch einen zu Weihnachten schenken, dann seid ihr für für nächste Saison gerüstet!

romanshorn 1



Kategorien:Regatta Berichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: