FinnMania, Biel, 12./13.10.2019, mit Bericht des Drittplatzierten

Als ich von Lyss her in Richtung Biel fuhr, den leichten Nebeldunst über der Stadt sah und meine Quelle für Windprognosen nicht viel versprach, dachte ich für mich, dass es schwierig werden könnte.

Auch nach dem Skippermeeting um 12:00 Uhr war die Hoffnung noch gering, da der Bielersee spiegelglatt war und somit wurde an Land der Sportsocken gehisst. Umso erfreulicher war, dass sich bereits um 13:00 Uhr der Westwind mit rund 5 Konten etablierte und wir ausliefen.

Als wir den ersten Lauf starteten, liess dieser jedoch bereits auf dem ersten Vor-Wind etwas nach und die 25 gestarteten Finns krochen langsam in Richtung Lee-Tonne.

Bei sonnigen 20° wurde mir fast ein wenig warm. Die Wettfahrtleitung kürzte anschliessend den Lauf ab und wir segelten nach der ersten Rundung der Lee-Tonne ins Ziel.   Diesen 1. Lauf gewann Peter Theurer SUI 67, gefolgt von Christoph Christen SUI 5 und 3. wurde Oliver Wirz SUI 96.

Anschliessend etablierte sich der Wind etwas besser und wir starteten mit  rund 8-10 Knoten zum 2. Lauf. Auf dem letzten Vor-Wind konnten sich Pesche Kilchenmann und ich etwas vom Feld absetzten und dies kam mir zu Gute. Somit hielt mir Pesche den Rücken frei und machte keinerlei Anstände, mich abzudecken oder sonst anzugreifen. Es gelang mir, den zweiten Laufsieg meiner Finnkarriere ins Ziel zu segeln. 2. wurde Peter Kilchemann SUI 13 und 3. Oliver Wirz SUI 96.

Anschliessend starteten wir zum dritten Lauf, bei diesem hatten wir teilweise sogar bis zu 12 Knoten Wind. Dieser Lauf fand ich noch etwas „triky“. Auf der ersten Kreuz war die Landseite (rechts) bevorzugt, bei der zweiten Kreuz gab es eine fast unsichtbare Windkante senkrecht gerade über die Regattabahn. Die Boote, welche mittig oder links auf der Regattabahn waren, konnten bei dieser Windkante anluven und segelten steuerbord zur Luvtonne. Denr dritten Lauf gewann Oliver Wirz SUI 96, 2. wurde Daniel Müller SUI 88 und 3. Patrik Muster SUI 91.

Der vierte und letzte Lauf des Tages wurde aufgrund von abflauendem Wind erneut abgekürzt. Diesen Lauf gewann, mit grossem Jubel und der Aussage «mein erster Laufsieg aller Zeiten» Philippe Mauron SUI 55, Gratulation! 2. wurde Martin Nydegger SUI 60 und 3. Thomas Gautschi SUI 63.

Nach dem Einlaufen in den Hafen gab es Einlaufbier gesponsert von der Finnflotte Bielersee und ein ausgiebiges Apéro mit Olivenbrot und gegrillter Saucisse Vaudoise, welches von den Bielern «Apéro alla Asso-Crew» genannt wird.

Zum Abendessen verwöhnten uns Gautschis mit selber gemachten Pizzas aus ihrem Holzofen-Pizza-Anhänger, welche exzellent schmeckten, vielen Dank dafür. Somit genossen wir ein gemütliches Beisammensein im Clubhaus des YCB. Leider wurde der Effort nicht so belohnt, weil viele gar nicht zum Nachtessen blieben.

Am Sonntag war 10:00 Uhr zur Verfügung an Land, von der Wettfahrtleitung bekannt gegeben. Jedoch war auch heute beim Eintreffen der Bielersee spiegelglatt und der Sportsocke wurde an Land gehisst.

Die Wartezeit verkürzte uns die  Land-Crew von Patrik Muster mit seiner Familie, mit Kaffee, Gebäck und Sandwiches. Auch ihnen gilt ein herzlichen Dank für ihr Arrangement. Uns fehlte es an nichts.

Etwa um den Mittag zeichnete erneut der Westwind und wir liefen aus. Nach drei Startübungen, welche sich durch Massenfrühstarts ergaben, starteten wir zum fünften Lauf. Dieser Lauf war vom Wind her etwas durchzogen, teilweise reichte es, um auf der Kante zu sitzen und teilweise mussten wir unser Gewicht auf den Traveller verlagern.

Bei diesem Lauf zeigte sich erstmals das gewohnte Bild mit SUI 5 Christoph Christen an der Spitze. Auf dem letzten Vorwind baute Christoph sein Vorsprung noch etwas aus. Gefolgt von einer Vierergruppe mit Daniel Müller, Patrick Ducommun, Thomas Bangerter und mir. In der zweiten Hälfte des Vorwindes startete Peter Kilchenmann von hinten zum Angriff, in dem er etwas anluvte und einfach rechts an mir, Thomas und Patrick vorbei fuhr.

So richtig Pesche-like, mir war unklar, wie er das wieder machte. Somit ergaben sich folgende Resultate beim fünften Lauf: 1. Christoph Christen SUI 5, 2. Daniel Müller SUI 88 und 3. Peter Kilchenmann SUI 13 (dieser Glückspilz).

Der Wind nahm statisch ab, die Wettfahrtleitung beendete die Serie und wir liefen in den Hafen.

Somit ergab sich folgendes Schlussresultat: 1. Christoph Christen SUI 5, 2. Oliver Wirz SUI 96 und 3. mit mir Michael Beyeler SUI 20.

Die FinnMania 2019 war ein gelungener Event. Durch die gute und speditive Wertfahrtleitung konnten wir, mit teilweise schwierigen Bedingungen, trotzdem fünf Wettfahrten segeln. Danke allen Helfern, welche diesen Event überhaupt möglich machen.

Bis bald, hoffentlich an der Lebkuchenregatta bei uns am schönen Thunersee.

Michael Beyeler SUI 20


Die letzte Regatta der Saison findet in drei Wochen, am 2./3.11. in Thun statt. Bitte meldet Euch jetzt in Manage2Sail an. Am Abend findet das Finn Fest im Thunersee Yachtclub (wo wir auch die Boote stationiert haben, obwohl es eine RCO Regatta ist) statt.


Schlussrangliste
Wilke Cup nach der Finnmania

IMG_4038

2. Oliver Wirz  /  1. Christoph Christen  /  3. Michael Beyeler



Kategorien:Regatta Berichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: