Schwerpunkt Flüelen, 7./8.8.2021

Als erstes danke ich allen Helfenden, der Wettfahrtleitung, der Jury und all denen die diesen schönen und gelungenen Anlass möglich gemacht haben.

Die Organisation an Land war super, alle Helfenden waren sehr zuvorkommend und haben uns das Gefühl gegeben zu Hause zu sein.

Grosser DANK auch an Lukas Eggimann Hafenwart für die gereinigte Slipanlage und die Hilfeleistung bei Sturm und Regen am Samstag!

Das Parking für Autos, Trailer und Boote war perfekt. Besser kann es nicht sein und dies alles im Startgeld inbegriffen.

Auf der Startline waren 23 Finnsegler aus 2 Nationen.

Durch das Teilnehmen unserer deutschen Nachbaren erhielt die PM einen internationalen Touch. Schön dass ihr jeweils mit von der Partie seid.

Die Prognose für die PM war eher durchzogen. Am Samstag bis zur Kaltwetterfront gut anschliessend viel Regen und wenig Wind für den Sonntag.

Der Plan für Samstag war: 12.00Uhr Skippermeeting, anschliessend sofort auslaufen und möglichst viele Läufe segeln bevor die Kaltfront kommt.

Bei Windstärke zwischen 10 und 13 Knoten segelten wir den ersten Lauf Up and Down.

Auf dem letzten Vorwind sah man in unserem Rücken die Kaltwetterfront schnell näher kommen.

Es gab auf dem letzten Downwind paar coole Surfs mit ein wenig Druck in der Schot 😉)

Nach Zieleinlauf wurden wir direkt in den Hafen geschickt.

Die ersten Segler konnten sich noch komfortabel in den Hafen retten. Für die Hinteren wurde dieses Unterfangen, durch kurzfristige 30 Knoten, zur Herausforderung. Dank einiger Seglerkollegen wurden mehrerer Finns mit den Rettungsbooten bei stürmischer See sicher per Schlepp in den Hafen gebracht.

Für einen Finn wurde dies zwar zu einer grösseren Herausforderung, da die Schale leck schlug und sich einige hundert Liter Wasser im Inneren des Bootes befanden.

Zum Glück ging alles glimpflich aus und keine grösseren Schäden waren zu beklagen.

Der Lauf wurde von Stöffi Burger souverän gewonnen, Simon und ich duellierten uns bis zur Ziellinie mit dem besseren Ausgang für Simon.

Nach der Rettungsaktion war dann der Tag gelaufen. Corona bedingt konnten wir leider nicht alle gemeinsam zum Nachtessen. Hoffen wir, dass dies in nächster Zeit bald wieder möglich ist, denn der gemütliche Part und das Philosophieren mit den Finn Freunden fehlt mir sehr.

Sonntag 10.00 Uhr Skippermeeting ich war eher skeptisch was den Wind anging, sollte aber eines Besseren belehrt werden.

Die Läufe zwei und drei wurden bei drehenden 10 bis 12 Knoten gesegelt. Der Letzte war dann eher für die Leichtwindspezialisten mit 6-8 Knoten.

Die Serie wurde überlegen durch Stöffi gewonnen hätte er nicht noch einen Frühstart zu verzeichnen wäre es das perfekte Weekend für ihn gewesen, mit einem ersten Platz als Streicher!

Simon konnte sich mit dem letzten Lauf vom dritten auf den verdienten zweiten Platz schieben und somit blieb die allerseits „beliebte Berichtschreibertätigkeit“ wieder einmal an mir hängen ☹.

Cool war, dass die Läufe keine Sprintläufe waren, sondern wieder mal richtige Läufe mit Laufzeiten zwischen 45-55 Minuten, dies fand ich persönlich super (obwohl meinen alternden Muskeln kürzere Läufe lieber wären😉).

Zum Schluss geht ein spezieller Dank an die komplette Wettfahrtleitung unter der Führung von Philipp Koch, sowie an Alberto Casco und allen Helfenden. Sowie allen Sponsoren der PM. Ohne ihre grosszügige und unkomplizierte finanzielle Unterstützung wäre dieser Anlass nicht halb so gut.

Gruss Christoph FINN SUI 5

Schlussrangliste

Christoph Christen / 1. Christoph Burger / 2. Simon Bovay


Kategorien:Regatta Berichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: