Open and U23 Finn European Masters 2022, Club Nàutic Hospitalet-Vandellòs (ESP),13.-17.9.2022 – Tag 4

Übersetzung des Berichts von Robert Deaves:

Miguel Fernandez Vasco aus Spanien hat die offene Finn-Europameisterschaft 2022 gewonnen, nachdem am Finaltag im Club Nàutic Hospitalet-Vandellòs in Hospitalet de l’Infant, Spanien, noch ein letztes Rennen möglich war. Der Italiener Giacomo Giovanelli gewann den Titel des Finn European Masters 2022, während Laurent Hay aus Frankreich auf den dritten Platz in der Gesamtwertung und den zweiten Platz im Masters zurückfiel.

Die Vorhersage, die einen frühen Start vorsah, um zwei Wettfahrten zu segeln, erwies sich als richtig. 25-35 Knoten Wind verzögerten die Wettfahrten bis zum frühen Nachmittag und flauten dann prompt ab, als die Flotte auf die Strecke geschickt wurde. Schließlich entwickelte sich eine Seebrise, und die letzte Wettfahrt wurde erst 15 Minuten vor der letzten Startmöglichkeit um 15.00 Uhr gestartet.

Da nur ein Rennen möglich war und nur drei Punkte dazwischen lagen, ging Fernandez in die Offensive, und nach 10 Runden stieg Hay aus und ging zurück auf die Linie, so dass die beiden aufholen mussten. An der Topmarke lagen beide weit zurück, aber Fernandez behielt Hay im Auge. Auf dem letzten Vorwindkurs konnte Hay schließlich vorbeiziehen, aber es fehlte ihm die Strecke, um den Spanier, der die Regatta von Tag 1 an angeführt hatte, zu überholen. Für Hay war es jedoch ein Herzschlagfinale, da Giovanelli sich aus den Schwierigkeiten heraushielt und vor beiden die Ziellinie als Vierter überquerte, um am Ende punktgleich mit Hay zu sein und den European Masters-Titel dank dem besseren letzten Lauf zu gewinnen.

Der Brite Lawrence Crispin führte das Rennen bis zum Ende des zweiten Vorwindkurses an, als der Franzose Florian Faucheux die bessere Seite fand, um durchzusegeln und den Sieg zu holen. Crispin wurde Zweiter vor dem Italiener Matteo Iovenitti, der ein weiteres großartiges Rennen segelte und Dritter wurde.

Fernandez beschrieb das Rennen so: „Es war ein intensives Rennen. Der Kampf mit Laurent war hart, denn es lagen nur drei Punkte zwischen uns, deshalb haben wir das ganze Rennen über gekämpft. Am Ende kam er vor mir ins Ziel, aber es reichte nicht, um mich zu schlagen.

„Ich bin also der neue Europameister, und das ist so wichtig für mich, denn vor 26 Jahren gewann Jose Maria van de Ploeg hier die Europameisterschaft in der Finn-Klasse, das letzte Mal, dass ein spanischer Segler den Titel gewonnen hat, und darüber bin ich sehr glücklich.

„Die spanischen Meisterschaften waren ein sehr guter Test vor der Europameisterschaft. Wir konnten das Revier testen, wir hatten einige gute Tage mit 10-12 Knoten, manchmal auch etwas weniger, aber ich denke, es ist ein sehr gutes Revier für die Finn-Klasse.“

Wie geht es weiter? „Ich habe vor, mein Training in Richtung Miami fortzusetzen; es gibt die Möglichkeit, dort ein Boot zu mieten. Die Finn ist ein Teil meines Lebens, und es ist ein rundum fantastisches Boot.“

„Die Bedingungen waren gut, der Wind war ein wenig unbeständig, aber am Ende habe ich immer herausgefunden, welche Seite sich am meisten auszahlt. Meine Geschwindigkeit ist ähnlich wie die der anderen, die in den Top 10 kämpfen. Auch Laurent hatte einen sehr guten Speed.“

„Ich habe den Gold Cup als Sechster beendet, und nach diesem Ergebnis hatte ich das Gefühl, dass ich mehr Rennen bestreiten muss. Ich wollte bei der Europameisterschaft in Kiel starten, aber die Veranstaltung wurde abgesagt. Deshalb ist dieser Titel etwas ganz Besonderes für mich. Es gibt viele Leute, die in der Vergangenheit bei den Olympischen Spielen gesegelt sind, und das Niveau ist hoch, und hoffentlich wird es auch in den nächsten Jahren so bleiben.“

Iovenitti sagte über die Veranstaltung: „Der Ort ist wirklich cool, und wir hatten Glück, auch wenn das Wetter während der gesamten Veranstaltung etwas unsicher war. Wir haben es geschafft, fast jedes geplante Rennen zu fahren. Das Umfeld ist immer nett und freundlich, und hier sind wir alle Freunde. Ich habe es nach langer Zeit endlich geschafft, ein gutes Rennen zu fahren.“

Giovanelli fügte hinzu: „Wie Matteo schon sagte, ist die Klasse immer freundlich. Auf dem Wasser sind wir alle ein bisschen wettbewerbsorientierter, aber an Land ist das Umfeld immer sehr gut.“

Zum Wachstum der Klasse sagte er: „Das ist eine schwierige Frage. Für jüngere Leute ist es wegen der Kosten schwer, mit der Finn-Klasse anzufangen, aber man muss sagen, dass es ein langlebiges Boot ist. Wenn man das erste Mal investiert hat, hält das Boot ewig.

Sie sagten, dass die italienische Klasse ein neues Promotionsboot gekauft hat, um neue Segler zu ermutigen, in die Klasse einzusteigen, indem sie es für eine Saison ausleihen. „Ich bin sicher, dass alle, die es ausprobieren, in der Klasse bleiben werden, es ist einfach fantastisch, das Boot ist fantastisch.

Mit dem Ende dieser Meisterschaft geht eine fantastische internationale Meisterschaftssaison zu Ende und 2023 stehen bereits der Finn Gold Cup in Miami, die Open Europeans am Balaton, die World Masters in Griechenland, der Silver Cup am Comersee und die European Masters am Gardasee an. Es gibt viel, worauf man sich im kommenden Jahr freuen kann.

Schlussrangliste nach 7 Läufen: Gesamtrangliste

Video Zusammenfassung Tag 4

Flikr Fotogalerie Tag 4



Kategorien:Regatta Berichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: