Jungfrau Trophy Thun, 5./6. Mai 2018

22 Finns überquerten anlässlich der diesjährigen Jungfrautrophy mindestens einmal die Startlinie. Sie wurden mit vier spannenden Wettfahrten bei 2-3 Bft belohnt, drei am Samstag und eine am Sonntag. Setzte die Thermik am Samstag schon sehr früh ein, klappte es am Sonntag erst beim zweiten Anlauf, so dass es nur noch für eine Wettfahrt reichte.
Dominiert wurde die Regatta von Thomas Gautschi, der eine sehr konstante Serie hinlegte. Er siegte sehr souverän und brauchte dazu nicht einmal einen Laufsieg (einen schnappte ihm Dominik Haitz vor dem Ziel weg, einen zweiten der Schreibende nach einem hitzigen Gefecht auf den letzten Metern). Die weiteren Laufsiege gingen noch einmal an Dominik Haitz und an Joseph Rochet. Die Thunersee-Forellen kamen in den Genuss einer Finnsegel-Demo nachdem Dominik in der zweiten Wettfahrt auf dem Vorwind überambitioniert seine Reflexe überschätzte und einen viel beachteten Abgang machte. Damit vergab er sich einen Podestplatz. Sehr positiv überrascht hat mich der immer noch Neueinsteiger Oliver Wirz, der aber in Palma schon harte Weltcup-Luft geschnuppert hat. Mit einer taktisch und technisch soliden Leistung zeigte Oliver klar auf, dass mit ihm ab sofort zu rechnen ist – eine grosse Bereicherung für unsere Klasse! Olivier segelte mit einem Masten von Thomas Gautschi, der nach unzähligen Modifikationen und Trainingsschlägen die optimale Mastkonfiguration gefunden zu haben scheint. Mit einem Super-Speed an der Kreuz und guter Fahrt auf dem Vorwind zeigten Thomas und Oliver aber vor allem auch ein gutes taktisches Gespür. Rechts war eigentlich meistens nicht besser aber dann manchmal schon wenn es auch links nicht schlecht war (etwa so kann man den Zustand meines taktisch überforderten Hirn beschreiben). Ein Highlight war auch eine gemeinsame Leetonnen-Rundung inkl. Abdrift eines ganzen Finnen-Pakets, das es dem Schreibenden ermöglichte, gleich 6 Boote zu überholen. Wie so oft war die Freude von kurzer Dauer und ein Teil des Gewinns schon bald wieder verspielt.
Der Baumann tauchte nur am Sonntag auf und schlug sich immer konsequent nach rechts. Auch wenn er die Seite jeweils gewann erwischten ihn doch immer ein paar Boote von mitte-links. Eine politische Deutung dieser Ereignisse liegt mir fern. Ein 4. Rang im Sonntagslauf war aber der schöne Lohn dieser konsequenten Kurswahl.
In der Schlussabrechnung siegte Thomas Gautschi souverän vor einem Block der sehr eng beieinander lag. Innerhalb von zwei Punkten klassierten sich Oliver Wirz (11 Punkte), Franz Bürgi, Joseph Rochet und Peter Kilchenmann (alle 12 Punkte) und Dominik Haitz (13 Punkte). Dies war das letzte Training vor dem Mega-Event in El Balis mit 350 Meldungen. Bis bald in Spanien!
Fräne

SUI 12

Fotos von Marianne und Bruno Perren

Rangliste

Schwerpunktregatta Mammern 28./29.4.2018

Trotz zwei kurzfristigen Absagen und windmässig nicht gerade vielversprechenden Wettervorhersagen, hatten wir 22 Boote auf der Startlinie. Darunter erfreulicherweise diverse Neueinsteiger wie Attila Szabo, Oliver Wirz, Marcin Gregorowicz, Jens Moecke und Gregor Thurnherr. Die meisten von Ihnen haben auch die Absicht an den weiteren Schwerpunkregatten in diesem Jahr teilzunehmen. Oliver und Jens werden sogar an der Masters WM dabei sein.

Am Samstag gab es zuerst Warten an Land, dann einen Versuch, der schon kurz nach dem Start abgebrochen wurde. Später dann kam wieder leichter Ostwind auf. Die Linke Seite des Kurses war bevorzugt und belohnte diejenigen, die extrem fuhren. Bei einschlafendem Wind wurde der Lauf nach der zweiten Kreuz abgekürzt. Bruno Schwab fuhr einen ungefährdeten und verdienten Laufsieg ein, den ersten an einer Schwerpunktregatta. Zweiter wurde der spätere Gesamtsieger Joseph Rochet.

Das wars dann für Samstag – auf dem Wasser – danach gabs Freibier, zur Hälfte gesponsort von der Fireball Klasse (Merci!) und Nachtessen im Hotel Hecht.

Am Sonntag kam schon bald die Thermik, im Verlauf des Tages hatte man den Eindruck, dass auch noch Föhn reinkommt, womit der Wind etwas nach Süden drehte und die linke Kursseite nicht mehr dermassen bevorteilt war.

Nach drei gesegelten Läufen Sonntag, lag Jospeh Rochet an der Spitze mit einem ersten, zwei zweiten und einem dritten Rang als Streicher. Dicht gefolgt von Pesche Kilchenmann der nach einem 13. Rang am Samstag noch zwei erste und einen vierten Rang hinlegte.  Ebenfalls sehr konstant segelte Thomas Bangerter, was ihm den dritten Schlussrang einbrachte, mit 8 Punkten Vorsprung auf den Viertplatzierten.

Alles in allem hatten wir 4 faire Läufe und alle waren mit dem Wochenende zufrieden. Michael Good hat bereits angekündigt, dass die Regatta auch nächstes Jahr wieder stattfinden wird, hoffentlich mit noch besserer Beteiligung der Finnklasse.

Rangliste

Fotos von Roland Beck / SVM:

 

World Cup Hyères – Medal Race

Bei den besten Segelbedingungen der Woche, hat der Brasilianer Jorge Zarif ein fantastisches Medal Race hingelegt und Nicholas Heiner (NED) die Goldmedaille noch weggeschnappt. Bronze ging an Alican Kaynar (TUR).

Bei 12-15 knots bot das Medal Race grosses Kino. Zarif vermutete mehr Wind auf der rechten Seite des Kurses, wendete kurz nach dem Start vom Feld weg und wurde durch einen Rechtsdreher belohnt. Bereits an der ersten Boje hatte er einen beträchtlichen Vorsprung, den er bis ins Ziel weiter ausbauen konnte. Eine Weile sah es so aus, als  könnte Kaynar noch eine Chance auf Silber haben, aber er schaffte es nicht, genügend Boote zwischen sich und Heiner zu bringen. Sie waren im Ziel 6. und 7. Der Kampf um den vierten Rang war bereits beim Start entschieden, als der viertplatzierte Ondrej Teply (CZE) wegen einem Frühstart disqualifiziert wurde.

Das Medal Race kann in voller Länge verfolgt werden: Medalrace ab 1:44:00.

Nils war als 24. nach den Qulifikationsläufen nicht im Medal Race dabei, also keine rangmässige Veränderung für ihn.

Nächster Grossanlass ist das Weltcup Finale, welches am 3. Juni in Marseille beginnt.

Rang Nr Name M Total
1  BRA 109 Jorge Zarif 2 38
2  NED 89 Nicholas Heiner 14 46
3  TUR 21 Alican Kaynar 12 50
24  SUI 1 Nils Theuninck 137

Gesamtrangliste
World Sailing Website des Events
Webseite des Veranstalters
Video: Finn Highlights from Day 5 at the 2018 World Cup Series Hyères
Fotos Tag 5/6
Vorschau auf das Medalrace
Schlussbericht von Robert Deaves
Video: Finn Highlights from Day 5 at the 2018 World Cup Series Hyères

World Cup Hyères – Tag 5

It has been tight racing in light winds all week, but on the final day of the opening series for Finns at the 2018 World Cup Series in Hyères, the light winds were just too much. One race was ambitiously attempted but abandoned just after the first mark. This leaves the top ten as it was Friday. Nicholas Heiner from the Netherlands will take a four point lead into Sunday’s medal race from Brazil’s Jorge Zarif and Turkey’s Alican Kaynar. Ondrej Teply, from the Czech Republic is 10 points back and 16 points behind Heiner. Gold will go to one of these four. http://www.finnclass.org/news/170-regattas-2018/996-four-way-fight-for-finn-gold-in-hyeres-medal-race-clincher

World Cup Hyères – Tag 4

Am vierten Tag des Sailing World Cup in Hyères gab es endlich etwas mehr Wind.

Nach einem vierten Laufsieg führt Nicholas Heiner (NED) nun mit vier Punkten Vorsprung das Feld der vierzig Boote an. Jorge Zarif (BRA) bleibt zweiter und Alican Kaynar (TUR) dritter.

Nils konnte mit den Rängen 17 und 19 im Zwischenklassement zwei Plätze aufholen und liegt nun auf den 24. Rang.

Lauf Dauer Windstärke
7 50:06 9.3 – 11.4 kts
8 47:30 10.0 – 11.0 kts
Rang Nr Name R7 R8 Total
1  NED 89 Nicholas Heiner 1 8 32
2  BRA 109 Jorge Zarif 3 9 36
3  TUR 21 Alican Kaynar 7 3 38
24  SUI 1 Nils Theuninck 17 19 137


Gesamtrangliste
World Sailing Website des Events
Webseite des Veranstalters
SAP Sailing Analytics (Tracking etc.)
Video: Finn Highlights from Day 4 at the 2018 World Cup Series Hyères
Fotos Tag 4
Tagesbericht von Robert Deaves